Wenn du dann weniger weißt, weißt du eigentlich mehr?

Nach der Veröffentlichung von "1000 Spuren", der ersten Single des kommenden Debütalbums von Olgas Boris, folgt mit "Weniger weist mehr" nun die nächste spannende Single-Auskopplung seines Erstlingswerks. In seiner neuesten Nummer besingt der Österreichische Musiker die großen (Un)Weisheiten der Welt und stellt sich dabei Fragen wie: "Und wenn du dann weniger weißt, weißt du eigentlich mehr?"

Der Österreichische Musiker Olgas Boris
Olgas Boris | Foto: (c) Martina Stapf

Mit "Weniger weist mehr" erscheint nun eine weitere spannende Single-Auskopplung des im Oktober diesen Jahres erscheinenden Debütalbums vom Projekt Olgas Boris rund um den Künstler Tobias Dankl. Unterstützt wird dieser dabei von der Sängerin Helene Griesslehner, die man unter anderem von Projekten wie Kiss Me Yesterday oder Helahoop kennt. Gemeinsam mit Niklas Pichler, einem der zurzeit spannendsten Produzenten Österreichs, der auch mit Künstler:innen, wie Kaltenkirchen und KATYA zusammenarbeitet, wurde das Erstlingswerk von Olgas Boris im Antischlager Studio in Wien produziert.


Single-Cover

Die neueste Nummer "Weniger weist mehr" handelt von vielen Dingen: von Fußball-Hoppalas, unserem kulturellen Gedächtnis, aber vor allem eben auch von den ganz großen (Un)weisheiten dieser Welt. Olgas Boris versucht die Welt und unser Sein zu verstehen. Musikalisch reduziert sich Olgas Boris bei diesem Song auf das Essenzielle - weniger weist mehr. Mit einem Refrain, der vorsichtiger ist als seine Strophen. Synthies die akustischer klingen, als sie es normalerweise tun. Dabei bereichert dies den Song nur noch mehr, als dass ihm etwas fehlen würde: Olgas Boris schafft es damit, einen schönen Fokus auf die wirklich wichtigen Elemente des Songs zu legen, sodass diese noch schöner herausstechen. Völlig entspannt, schlummert die neue Nummer nur so vor sich hin, der entspannte Gesang des Tobias Dankl sorgt für eine angenehme Stimmung und die "Da-Da-Da"-Phrasierungen der Helene Griesslehner verleihen der Nummer obendrein das besondere Etwas. Es entsteht ein Bild beim Hören, das jenes des Single-Covers bestens widerspiegelt. Beim Hören von "Weniger weist mehr" möchte man einfach nur Arm in Arm gemeinsam durch die Straßen schlendern und eine gute Zeit haben.


"Und wenn du dann weniger weißt, weißt du eigentlich mehr?

Olgas Boris präsentiert eine Single, die angenehm und erfrischend anders als die Vorgängersingle klingt - etwas weniger technoid, als sein Vorgänger und doch von der gleichen Feder. Dabei bleibt der Musiker seinem Stil treu und zeigt trotzdem eine schöne weitere Seite seiner Musik. Mit "Weniger weist mehr" lässt uns Olgas Boris noch weiter in die Tiefen seiner Welt eintauchen und verrät uns zugleich ein Stück mehr, was uns auf seinem Debütalbum, das den Titel "Ja so war das" trägt, erwarten wird.



Im passenden Musikvideo zu "Weniger weist mehr", das nächsten Mittwoch, den 4.5. folgt, sieht man die beiden Protagonist:innen Burnout Boris (Verena Schneider) und Olga on the Rocks (Johnny Mhanna), wie sie stolpernd durch Wien tanzen. Die beiden irren verloren durch den Großstadtjungle, doch dann… ist etwa doch alles nur ein Traum, getrübt vom lauwarmen Wasser der halbvollen Badewanne?







0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen